Zum Inhalt

Ausbau erneuerbarer Energie

Hinweis

Alle unsere Abbildungen sind interaktiv: im oberen rechten Bereich jeder Abbildung finden Sie Buttons, mit denen Sie zoomen können. Einzelne Zeitreihen können durch Klicken in der Legende ein- und ausgeblendet werden.

Photovoltaik

Das Mehrjährige Energieprogramm (auf Französisch, PPE), dessen letzte Überarbeitung im April 2020 angenommen wurde, setzt ein Ziel von 20,1 GW installierter PV-Leistung im Jahr 2023 und ein niedriges (bzw. hohes) Ziel für 2030 von 35,1 GW (bzw. 44 GW). Das PPE enthält auch eine Aufschlüsselung der installierten PV-Kapazität nach Freiflächen- und Aufdachanlagen. Bis 2023 wird für Freiflächenanlagen eine installierte Leistung von 11,6 GW (bzw. 8,5 GW für Aufdachanlagen) erwartet. Im Jahr 2028 sollen Freiflächen- (bzw. Dach-) Module zwischen 20,6 und 25 GW (bzw. zwischen 14,5 und 19 GW) oder eine geschätzte Fläche zwischen 330 und 400 km2 (bzw. zwischen 150 und 200 km2) ausmachen.

Nach Angaben des Ministeriums für den ökologischen Wandel beläuft sich die installierte Photovoltaikleistung in Frankreich am Ende des zweiten Quartals 2022 auf 14,53 GW, d.h. etwa 1,42 Gigawatt weniger als bei einem linearen Ausbau neuer Anlagen bis zum Zieljahr 2023 zu erwarten wäre. Der Trend des letzten Jahres zeigt zwar eine deutliche Beschleunigung neuer Photovoltaikanlagen im Vergleich zum Trend der letzten fünf Jahre. Diese Beschleunigung reicht jedoch noch nicht aus, um den Rückstand aufzuholen und die Ziele für 2023 und 2028 zu erreichen.

Windkraft

an Land

Nach der letzten Überarbeitung des Mehrjährigen Energieprogramms (PPE), die im April 2020 verabschiedet wurde, liegt das Ziel für die installierte Leistung der Windkraft and Land bei 24,1 GW im Jahr 2023 und zwischen 33,2 GW und 34,7 GW im Jahr 2028.

Nach Angaben des Ministeriums für den ökologischen Wandel lag die installierte Leistung der Windkraft an Land in Frankreich im zweiten Quartal 2022 bei 19,46 GW. Gegenüber den 21,16 GW, die sich bei einer linearen Entwicklung des Ausbaus zwischen April 2020 und Dezember 2023 ergeben, entspricht dies einem Rückstand von 1,72 GW. Wenn man den Trend der letzten 12 Monate mit dem Trend der letzten fünf Jahre (2017-2021) vergleicht, so hat sich der Ausbau der Onshore-Windkraftanlagen in Frankreich in letzter Zeit verlangsamt. Sollte diese Verlangsamung anhalten, würde der festgestellte Rückstand nur noch größer werden und die mittelfristigen Ziele immer schwerer zu erreichen sein.

auf See

Was die Windkraft auf See betrifft, so bleibt Frankreich immer weiter hinter den Zielen zurück, die in der letzten Fassung des im April 2020 verabschiedeten Mehrjährigen Energieprogramms (PPE) festgelegt wurden. Dem PPE zufolge sollen bis Ende 2023 Windkraftanlagen auf See mit einer Leistung von 2,4 GW installiert werden; bis Ende 2028 soll eine Leistung zwischen 5,2 GW und 6,2 GW erreicht sein.

Laut den Daten und statistischen Studien des französischen Ministeriums für den ökologischen Übergang lag die installierte Leistung der französischen Offshore-Windanlagen Ende des zweiten Quartals 2022 bei 0,48 GW. Der Unterschied zum vorherigen Quartal (Ende März 2022) erklärt sich durch die Errichtung des ersten französischen Offshore-Windparks vor der Küste von Saint-Nazaire. Dieser erste Park besteht aus 80 Windturbinen und soll noch vor Ende 2022 an das Stromnetz angeschlossen werden. Die Errichtung dieses ersten Offshore-Windparks ist zwar ein erste Schritt in die richtige Richtung, jedoch hinkt Frankreich im Bereich Offshore-Windkraft weiter stark hinterher, auch im Vergleich zu den Zielen, die in der PPE festgelegt wurden. Trotz der 480 MW, die kürzlich installiert wurden, beträgt die Lücke bei der installierten Kapazität immer noch etwa 1 GW im Vergleich zu einem linearen Anstieg des Kapazitätsaufbaus zwischen April 2020 und Dezember 2023. Dies entspricht einer Verringerung des Rückstands um etwa 300 MW im Vergleich zum vorherigen Quartal.

Anteil der erneuerbaren Energien

am Bruttoendenergieverbrauch

Das Energiegesetzbuch (auf Französisch, Code de l'Énergie (CE)) legt den Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch auf 23 % im Jahr 2020 fest. Darüber hinaus setzt das Energie- und Klimagesetz (LEC) ein Ziel für diesen Anteil von mindestens 33 % im Jahr 2030.

Laut den Daten und statistischen Studien des Ministeriums für den ökologischen Übergang machten erneuerbare Energien im Jahr 2021 19,3 % des Bruttoendenergieverbrauchs in Frankreich aus, was einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten im Jahr 2021 gegenüber 2020 entspricht. Dies bedeutet, dass Frankreich das für 2020 gesetzte Ziel um fast 4 Prozentpunkte verfehlt hat. Um mit dem linearen Anstieg, der mit dem Ziel des Energie- und Klimagesetzes im Jahr 2030 vereinbar ist, Schritt zu halten, müsste dieser Anteil 2021 20,1 % und 2022 21,5 % betragen. Der Rückstand beim Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch vergrößert sich also und liegt 2021 um 0,8 Prozentpunkte unter dem Niveau, das bei einem linearen Anstieg zwischen 2020 und 2030 zu erwarten wäre. Außerdem scheint der Anstieg in den letzten fünf Jahren langsamer gewesen zu sein als der lineare Anstieg, um das Ziel für 2030 zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Verhältnis zwischen den erneuerbaren Kapazitäten und dem Bruttoendenergieverbrauch schneller steigen.

In der im April 2020 angenommenen Fassung der Mehrjährigen Energieplanung (PPE) wird der Bruttoendenergieverbrauch auf 1637 TWh im Jahr 2023 und 1489 TWh im Jahr 2028 geschätzt. Wenn die im PPE vorgesehenen Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden, dürfte der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch 389 TWh im Jahr 2023 (ca. 24 %) und zwischen 477 und 529 TWh im Jahr 2028 (ca. 32 bis 35 %) betragen. Demnach würde Frankreich das für 2030 gesetzte Ziel wahrscheinlich erreichen.

am Endenergieverbrauch für Wärme

Das im Jahr 2015 erlassene Gesetz über den Übergang zur Energie für grünes Wachstum (LTECV) hat ein Ziel für einen Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme von 38 % für das Jahr 2030 festgelegt.

Wenn alle im Mehrjährigen Energieprogramm (PPE), vorgesehenen Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden, sollten im Jahr 2023 196 TWh Wärme aus erneuerbaren Energien bereit gestellt werden, d.h. 28 % des Endenergieverbrauchs für Wärme. Bis zum Jahr 2028 soll dieser Anteil weiter ansteigen und zwischen 219 und 247 TWh Wärme abdecken, was einem Anteil am Endenergieverbrauch für Wärme zwischen 34,3 und 38,9 % entspricht.

Laut den Daten und statistischen Studien des französischen Ministeriums für den ökologischen Übergang stammten 2021 24,4% der Wärme aus erneuerbaren Energiequellen. Dies entspricht einem Anstieg um 1 Prozentpunkt im Vergleich zu 2020. Um das Ziel für 2038 auf einem linearen Pfad zu halten, müsste dieser Anteil 2021 bei 26,5% und 2022 bei 27,8% liegen. Frankreich hinkt also um etwa 2,1 Prozentpunkte hinter dem im linearen Pfad vorgesehenen Niveau her, was ungefähr dem Niveau von 2020 entspricht. Der Fortschritt in den letzten fünf Jahren ist nicht schnell genug, um den Rückstand aufzuholen und das Ziel für 2030 zu erreichen.


Letztes Update: 2022-09-27